digitaler Fachtag "Paare in Beziehung"
digitaler Fachtag "Paare in Beziehung"
Veranstaltungsdetails
Beginn: 19. März 2021 - 14.00 Uhr
Ende: 19. März 2021 - 20.00 Uhr
Kosten: die Teilnahme ist kostenfrei
Kursleitung: Sabine Gautier, Jens Ehebrecht-Zumsande mit der Fachgruppe Beziehungspastoral
max. Teilnehmerzahl: 80

"Liebe ist Liebe, trotz allem" (Papst Franziskus)

Vor fünf Jahren veröffentlichte Papst Franziskus das Schreiben "Amoris laetitia" (Die Freude der Liebe) und stieß damit einen kirchlichen Sinneswandel mit Blick auf die gelebte Wirklichkeit der Liebe an. Der Papst bestärkt erfrischend lebensnah und wertschätzend, Beziehungen glücklich und verlässlich zu gestalten. Er hat dabei die Realitäten in Familien und Partnerschaft im Blick und fordert die Gläubigen heraus, mutig und gewissenhaft weiterzugehen.
Dieser digitale Fachtag dient dazu, von neuen theologischen Entwicklungen zu Familie und Partnerschaft zu erfahren, Geschichten zu hören, die das Leben spielt, und soziologische Thesen der Liebe zu reflektieren.
Eingeladen sind Multiplikator_innen, Pastorale Mitarbeiter_innen, Priester, Interessierte aus Kitas, Schulen und Einrichtungen, die mit Paaren, Familien und Eltern in Kontakt sind; in der Ehevorbereitung und der Paarbegleitung aktiv sind oder einfach neugierig auf die Inhalte sind.
Es geht auch darum, sich innerhalb der Diözese und Regionen zu vernetzen und auszutauschen.

Tagungsprogramm
14:00 Uhr Möglichkeit zum Ankommen im Zoom-Raum
14:30 Uhr Tagungsauftakt, Begrüßung, in Beziehung kommen, Kurzimpulse
15:00 Uhr "Die Soziologie der Liebe": Dr. Barbara Kuchler
15:25 Uhr Möglichkeit zum Austausch in Breakoutrooms
Pause
15:40 Uhr Inhaltliche Nachfragen im Plenum
Pause
15:55 Uhr "Beziehungsweise": Prof. Dr. Julia Knop
16:20 Uhr Möglichkeit zum Austausch in Breakoutrooms
Pause
16:35 Uhr Inhaltliche Nachfragen im Plenum
Pause
16:50 Uhr "Ehe-, Familien-, Lebensberatung - Kompetenz, Vorgaben, Praxis": Heidi
Ruster
17:15 Uhr Möglichkeit zum Austausch in Breakoutrooms
Pause
17:30 Uhr Inhaltliche Nachfragen im Plenum
17:40 Uhr Hinweise zur Einwahl in die Workshops
Verabschiedung bistumsextern Teilnehmender
Pause
18:00 Uhr Workshops (60 Minuten)
Pause
19:00 Uhr Einblick, Ausblick, Rückblick
Einblick in die Workshops
Wie geht es weiter? - Resonanz, Wünsche, nächste Schritte
19: 30 Uhr Impuls, Segen, Abschluss

Workshops

1 Tür- und Angelgespräche- Schlüsselmomente
An den Türschwellen unserer Einrichtungen, z.B. beim Holen und Bringen der Kinder, tummeln sich oft wichtige Anliegen - manchmal ausgesprochen, manchmal nur angedeutet. Wie kann ich dies für einen guten Kontakt nutzen? Wie gelingt mir Zuwendung trotz der geteilten Aufmerksamkeit? Wann reicht der spontane Austausch, wann biete ich einen Termin zum Gespräch an?
Wie achte ich gut auf meine Grenzen und die meines Gegenübers? Diese und andere Fragen beschäftigen uns im Workshop - gerne anhand konkreter Beispiele.
Leitung: Annett Schwarz; EFL Wismar

2 Best Agers ante portas- leeres Nest - und nu?
Wie erleben sich Paare nach der Kinderphase? Was brauchen Eltern erwachsener Kinder, um den freigewordenen Raum neu auszufüllen? Welche Herausforderungen ergeben sich daraus für das Paar, für den Einzelnen? Wie können kirchliche Einrichtungen, Pfarreien Menschen dieser Lebensphase ansprechen, begleiten, (neu) einbinden, integrieren? Antworten auf diese Fragen möchte dieser Workshop finden- praxisnah und konkret.
Leitung: Susanne von Gönner, EFL Harburg.

3 "Ein Segen sollt ihr sein!" - Feiern für Paare, die einen Segen wünschen
Es gibt nicht wenige Paare, für die derzeit keine kirchliche Trauung möglich ist. Etwa weil sie in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft leben, oder weil ein/e Partner/in zivil wiederverheiratet ist. Diese Situation wird schon lange theologisch diskutiert mit dem Ziel zu konkreten Lösungen zu kommen. Im Workshop nehmen wir diese komplexe Situation in den Blick, stellen verschiedene Modelle von Segnungsgottesdiensten vor und diskutieren sie im Blick auf die konkrete pastorale Praxis.
Leitung: Prof. Dr. Julia Knop (Universität Erfurt) und Jens Ehebrecht-Zumsande (Pastorale Dienststelle, Hamburg)

4 Ganz praktisch - Musik und Film in der Ehevorbereitung
Musik und (Musik-)Videos sind, wichtig für Paare. Nicht nur, weil es "unser Lied" oder "den ersten Film, den wir gemeinsam gesehen haben" gibt. Sie zeigen Sehnsüchte und spiegeln auch immer die Realität von Generationen wieder. Außerdem dürfen sie, weil Kunstform, abstrakt sein - jede:r sieht darin, was er/sie braucht.
Wie können wir das in der Paarbegletung nutzen? Was gibt es da zu entdecken? Und: Wo? Und: Wie kann ich das einsetzen?"
Leitung: David Walbelder (Arbeitsgemeinschaft für Katholische Familienbildung e.V., Bonn)

5 ROMANTISCHE LIEBE? – SOZIOLOGISCHE PERSPEKTIVEN
Romantische Liebe ist eine Erfi ndung der modernen Gesellschaft, keine universellmenschliche Gegebenheit. Es haben sich nicht immer schon die Menschen verliebt, vielmehr tun wir das erst seit ca. 1800.
Romantische Liebe ist ein Skript, das wir aus der Gesellschaft lernen (Filme, Bücher usw.) und dann auf uns selbst anwenden, und wir würden gar nicht auf die Idee kommen, uns zu verlieben, wenn wir das Skript nicht hätten.
Leitung: DR. BARBARA KUCHLER, Bielefeld, Mainz, München

Die Workshops dienen auch zur Vernetzung der Teilnahmenden aus dem Erzbistum Hamburg. Teilnehmende, die nicht auf dem Gebiet des Erzbistums Hamburg leben, haben die Möglichkeit am ersten Teil des Fachtags (bis 18:00 Uhr) teilzunehmen.

Veranstalter

Grundlagenreferat Kirche in Beziehung, Erzbistum Hamburg

Veranstaltungsort

online Konferenz per Zoom


online anmelden
powered by webEdition CMS